Interkulturelle Kommunikation
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation

Studieninhalte und -ziele

Das neue Masterstudienprogramm „Interkulturelle Kommunikation“ der LMU München bietet die Möglichkeit, sich intensiv mit interkulturellen Themen zu beschäftigen. In den multikulturellen, globalisierten Gesellschaften von heute wird vielfach erwartet, effektiv und angemessen mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen kommunizieren zu können. Viele Menschen, die sich als international erfahren, offen und flexibel einschätzen, glauben, dieser Erwartung jederzeit entsprechen zu können, erleben aber in den tatsächlichen interkulturellen Begegnungssituationen, dass dies viel schwieriger ist, als erwartet. In vielen Bereichen, ob im persönlichen Erfahrungsraum, in sozialen Netzwerken oder in internationalen Beziehungen, kann es zu Problemen mit kultureller Andersheit kommen. Die Frage, wie diese Probleme gelöst werden können, ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart.

Für das Masterstudienprogramm „Interkulturelle Kommunikation“ stellt der Versuch, Antworten auf diese Frage zu finden, einen wesentlichen Ausgangspunkt dar: das zentrale Anliegen besteht in der Auseinandersetzung mit den vielfältigen Formen des Umgangs mit Interkulturalität. Es geht in anderen Worten um eine Ethnographie interkulturellen Handelns, um die Darstellung des interkulturellen Geschehens aus der Sicht der verschieden Akteure bzw. aus unterschiedlichen kulturellen Perspektiven. Den Studierenden soll dazu das theoretische, methodische und sachinhaltliche Wissen vermittelt werden, das sie befähigt

  • interkulturelle Handlungen und Kontexte zu analysieren und aus unterschiedlichen Perspektiven zu  interpretieren
  • kleinere Forschungsaktivitäten zu interkulturellen Themen zu planen und durchzuführen
  • in Praxisfeldern interkulturell kompetent zu handeln.

Interkulturelle Kommunikation wird hier verstanden als die Kommunikation zwischen Akteuren, die unterschiedlichen Kulturen zugehören bzw. zugerechnet werden. Kommunikation und Kultur werden dabei in einem gegenseitigen Bedingungsverhältnis gesehen: Kommunikation erzeugt Kultur die wiederum die Voraussetzung für Kommunikation ist. Ausgehend von dieser Dialektik stehen im Masterprogramm Theorien und Methoden im Mittelpunkt, die eine ausgewogene und prozessorientierte Bearbeitung interkultureller Themen und Probleme ermöglichen. Das gilt auch für die Beschäftigung mit kultureller Differenz, die sowohl als soziales Konstrukt wie auch als soziale Tatsache gesehen wird. Gefragt wird zum einen nach den interaktiven Prozessen, die zur Erzeugung oder Zuschreibung kultureller Differenz führen und zum anderen nach den Auswirkungen von kultureller Differenz auf das kommunikative Handeln.

Folgende Themenfelder gehören zu den zentralen Studieninhalten:

  • Kultur und kulturelle Differenz
  • Interpersonale und Intergruppen-Kommunikation
  • Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz
  • Ethnozentrismus und Akkulturation
  • Multikulturalität und Diversität
  • Migration und transnationale Netzwerke
  • Interkulturalität in multinationalen Organisationen

Die Ausbildung in qualitativen Forschungsmethoden, insbesondere aus der Ethnographie und aus Action Research, nimmt einen wichtigen Stellenwert im Masterprogramm ein. Von Anfang an wird am Aufbau praktischer Methodenkompetenzen gearbeitet, die in Übungseinheiten sowie in einem berufs- oder forschungspraktisch orientierten Praktikum vertieft und gefestigt werden. Besonderer Wert wird darauf gelegt, Forschung und Praxis zu verknüpfen und mit Methoden zu arbeiten, die in beiden Bereichen eingesetzt werden können.

nach oben» mehr zu den Studieninhalten

Hinsichtlich der beruflichen Orientierung ist das Studium im Masterprogramm Interkulturelle Kommunikation sinnvoll für alle, die

  • sich im Forschungs- und Bildungsbereich mit Themen der interkulturellen Kommunikation beschäftigen wollen,
  • in multinationalen Organisationen und in internationalen Arbeitskontexten sowie in Einrichtungen und Institutionen der multikulturellen Gesellschaft Aufgaben in den Bereichen Planung und Organisation, Beratung und Mediation, Training und Fortbildung übernehmen wollen.

» zum Inhaltsverzeichnis

Bewerbung

Eine Bewerbung für den Masterstudiengang "Interkulturelle Kommunikation" ist nur zum Wintersemester möglich. Bevor Sie Ihr Studium im Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation aufnehmen können, müssen Sie sich immatrikulieren. Hierzu sind grundsätzlich zwei Schritte erforderlich:

  1. Prüfung und Bescheinigung der Voraussetzungen am Institut für Interkulturelle Kommunikation der LMU
  2. Immatrikulation (Einschreibung) in der Studentenkanzlei der LMU

1. Prüfung und Bescheinigung der Zulassungsvoraussetzungen

Für das Wintersemester 2014/2015 wird ein Eignungsfeststellungsverfahren durchgeführt (siehe Zulassungsvoraussetzungen)

2. Immatrikulation an der LMU

Mit der Zulassungsbescheinigung des Instituts für Interkulturelle Kommunikation (und ggf. der Zusage des Referats für Internationale Angelegenheiten bei ausländischen Bewerbern) können Sie sich an der LMU immatrikulieren. Die Immatrikulation muss persönlich erfolgen und setzt das Ausfüllen eines Online-Formulars voraus. Das Online-Formular bzw. die Online-Einschreibung stellt noch keine Immatrikulation dar!

Für Deutsche Staatsangehörige und Bildungsinländer*:

Die Einschreibung findet in der Studentenkanzlei statt. Bitte unbedingt  Immatrikulationstermine beachten!

Zur persönlichen Einschreibung müssen Sie alle benötigten Unterlagen mitbringen (Online-Formular, Hochschulzugangsberechtigung, Personalausweis oder Reisepass, Nachweis zur Krankenversicherung und Zulassungsbescheinigung des Instituts für Interkulturelle Kommunikation). Weitere Infos wie Ort der Einschreibung, usw. finden Sie  hier.

Für ausländische Staatsangehörige:

Zur persönlichen Einschreibung müssen Sie alle benötigten Unterlagen mitbringen (Online-Formular, Zulassungsbescheide, Hochschulzugangsberechtigung, Personalausweis oder Reisepass, Nachweis zur Krankenversicherung, Deutsch-Test und Zulassungsbescheinigung des Instituts für Interkulturelle Kommunikation). Weitere Infos, wie Ort der Einschreibung, usw. finden Sie  hier.nach oben

Studienaufbau

Das Studium umfasst vier Semester und schließt mit der Erstellung einer Masterarbeit ab. Es können 120 Credits erworben werden.

» zum Inhaltsverzeichnis

Lehrende

Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter

» zum Inhaltsverzeichnis

Organisatorisches

Das Studium in Kürze

Studienabschluss: Master of Arts (M.A.)

ECTS-Punkte: 120
Regelstudienzeit: 4 Semester
Einschreibung: Ausschließlich zum Wintersemester
Unterrichtssprache: deutsch

Fachstudienberatung Masterstudiengang

Gregor Sterzenbach
Institut für Interkulturelle Kommunikation
Oettingenstraße 67, Raum 110, Tel.: 089 2180 9789
E-Mail schicken an G.Sterzenbach@ikk.lmu.de E-Mail

Anschrift

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Interkulturelle Kommunikation
Oettingenstraße 67
80538 Münchennach oben

Sekretariat

Raum 112 (I. Stock)
Tel. +49 (0) 89 / 2180 – 9617 (Mo & Mi 10-12h)
Fax +49 (0) 89 / 2180 -  17772
E-Mail schicken an IKK@ikk.lmu.de E-Mail

Weiterführende Informationen und Beratung

» zum Inhaltsverzeichnis

English Summarynach oben

Master's Program in Intercultural Communication

Contents and Goals

The LMU Munich's new master's program in “Intercultural Communication“ offers an opportunity to intensively study intercultural affairs. In today's multicultural, globalized societies one is expected to be able to communicate effectively and appropriately with people from different cultures. Having had international experience, many people consider themselves open and flexible and believe they are able to meet these expectations. However, they soon discover that it is much more difficult in actual intercultural encounters than they anticipated. In many areas, be it in personal experiences, social networks or international relations, cultural otherness can lead to problems. One of the greatest present-day challenges is how to solve these problems.

Taking up this challenge is the point of departure of the “Intercultural Communication“ master's program. The main concern is to study the many different forms of dealing with interculturalism. This is done by “the ethnography of intercultural action”, i.e, the representation of intercultural action from the viewpoint of different actors, respectively different cultural perspectives. The student should acquire the theoretical, methodical and factual knowledge that enables him to

  • analyze and interpret intercultural activities and contexts from different perspectives
  • plan and carry out research projects on intercultural issues
  • act interculturally competent in everyday practice.

Intercultural communication is understood as communication between actors of or considered to be of different cultures. Communication and culture are seen as a dialectical relationship: communication generates culture which is a prerequisite for communication. The heart of the program are theories and methods that permit a balanced and process-oriented study of intercultural topics and problems. Cultural difference is seen both as a social construct and a social fact. In other words, on the one hand, we approach cultural difference as generated by interactive processes, and, on the other hand, we focus on the effect of cultural difference on communication.

The course of study covers the following subjects:

  • Culture and cultural differences
  • Interpersonal and intergroup communication
  • Ethnocentrism and acculturation
  • Multiculturality and diversity
  • Migration and transnational networks
  • Interculturality in multinational organizations

A focal point of the program is training in qualitative research methods, especially ethnographic and action research methods. From the very beginning, students will acquire competency in practice, develop it in depth in exercises and in professional or research practice. Particular value is placed on combining research and practice as well as working with methods that can be applied in both domains.

The Master's Program in Intercultural Communication is of interest for anyone

  • considering taking up aspects of intercultural communication in research or education,
  • considering working in planning and organization, consulting and mediation, training and further education in multinational organizations and in facilities and institutions of a multicultural society.

 

The courses are held in German!nach oben